Redesign Front 1 Das TWIKE, ein sportlicher Zweisitzer, der Ästhetik und Funktionalität vereinigt, bietet technische Innovationen, die dieses Elektromobil zu einem modernen Verkehrsmittel machen. Im Folgenden stellen wir das Modell „Active“ vor, das mit Pedalen ausgestattet ist, über die sich mit Muskelkraft die Hinterräder zusätzlich antreiben lassen. Die Vorform des Twike wurde von Studenten der ETH-Zürich für die EXPO 1986 in Vancouver entwickelt. Dieses "Ur-TWIKE" war ein zweisitziges Fahrrad mit windschnittiger Karosserie, das 50 kg wog und per Pedalantrieb auf eine Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h beschleunigt werden konnte.

Das aktuelle TWIKE (TWIKE III), das eine Spitzengeschwindigkeit von 85 km/h erreicht, wird mittels Steuerhebel (Sidestick oder Joystick) gelenkt. Im Steuerhebel sind die Taster für die Beschleunigung und die elektrische Bremse (Rekuperationsbremse), sowie für die Blinker integriert. Getragen wird das TWIKE von einer Skelettkarosserie (spaceframe), die aus Knetwerkstoffen auf der Basis von Aluminium gefertigt wird. Dieser Rahmen (Gewicht 30 KG) trägt einerseits zum günstigen Gewicht/Stabilitäts-Verhältnis des TWIKE bei, wie er andererseits den Passagier- und Passantenschutz gewährleistet. Die Verkleidung des TWIKE ist aus dem Thermoplast LuranS® der BASF SE gefertigt. Die Leichtbauweise des Fahrzeugs ermöglicht dessen niedrigen Energieverbrauch von 3-7 kWh/100 km. Das entspricht etwa einem halben Liter konventionellem Treibstoff auf 100 km. Je nach Fahrstil und Batterie-Ausstattung lassen sich so mit dem TWIKE Strecken von bis zu 200 km ohne Zwischenladung zurücklegen. Der Aufbau des LION Akkus von 4,8 Ah oder 5,6 Ah enthält 392 Einzelzellen. Dabei werden jeweils 98 Zellen á 3,6 Volt in Serie geschaltet. Für eine Reichweite von 200 km werden 5 Akkublöcke (5 Module wiegen 95 KG) mit einer Gesamtkapazität von 24 oder 28 Ah und 1960 Einzelzellen verbaut. Jeder Akkublock verfügt über eine autonome Überwachungselektronik. Ein Prozessor errechnet die zulässigen Batterieströme und übermittelt sowohl während der Fahrt, wie auch während der Ladung die notwendigen Daten über den RS-485 Bus an den Bordcomputer.
 
Twikeinnenraum Der Bordrechner informiert den Fahrer über die verbleibende Reichweite und steuert auch den Ladevorgang der serienmäßig verbauten Lithium-Ionen Batterien, für die 1.500 Zyklen in drei Jahren vom Hersteller garantiert werden. Das TWIKE kann an jeder normalen Steckdose geladen werden und „tankt“ pro Minute Strom für etwa einen Kilometer. Nach ein bis drei Stunden (je nach Akkutyp) ist die Batterie (voll) geladen (Teilzyklen sind für die LION Batterien jedoch kein Problem bzw. wirken diese sich auf die Lebensdauer tendenziell positiv aus). Eine Vollladung kostet je nach Akku und Stromtarif etwa 1 – 2€. Außerdem gewinnt das TWIKE beim Bremsen Energie zurück und speist sie in die Batterien ein. Die entsprechende Bremse wird als Rekuperationsbremse bezeichnet: Zum Bremsen wird der Motor zu einem Generator umgeschaltet und verzögert das Fahrzeug, indem er dessen kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Das zugrundeliegende System wurde bereits bei der 1918 gebauten E-Lokomotive Ce 6/8 II „Krokodil“, die von den Unternehmen Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik Oerlikon für die SBB gebaut wurden, verwendet. Nicht zuletzt besteht die Möglichkeit, den E-Motor mittels Pedalen mechanisch zu unterstützen. Die Kraft, mit der man in die Pedale tritt, wird über eine Kette auf die Hinterachse übertragen. Die am Hinterrad bereitgestellte Energie, muß der Motor für den Fahrbetrieb nicht aus den Batterien ziehen, was die Reichweite des TWIKE erhöht. Durchschnittlich kann man als „normaltrainierter“ Fahrer eine Leistung von 100 bis 200 W beim Pedalieren bereitstellen. Das entspricht bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h etwa 10-20 % des Gesamtenergiebedarfs. Da das TWIKE seine maximalen Fahrleistungen auch ohne Muskelkraft erreicht, können Fahrer (und Beifahrer) nach Belieben reichweitenverlängernd pedalieren und/oder das TWIKE als einen Sportwagen im engeren Sinne des Wortes fahren.

Das TWIKE ist u.a. dafür ausgelegt, den täglichen Weg zur Arbeit bis zu Strecken von etwa 100 km zurückzulegen Der Stauraum des als Zweisitzer konzipierten und zugelassenen Gefährts beträgt ca. 250 Liter. Zum Ein- und Ausladen werden die Sitze nach vorne geklappt, da das Heckteil wegen der Leichtbauweise des TWIKEs fest montiert und geschlossen ist.
Das TWIKE eignet sich auch für Fahrten auf Schnee und auch auf Eis. Durch den Antrieb mit einem Drehstrommotor und aufgrund der schmalen Reifen, ist der „Grip“ auf verschneiter Fahrbahn gegeben – sowohl beim Beschleunigen als auch beim elektrischen Bremsen. Die technische Erklärung für den Grip: Der Drehstromasynchronmotor beschleunigt das Fahrzeug indem er die Motordrehzahl um einen festen Wert pro Zeiteinheit erhöht, begrenzt auf eine maximale Stromaufnahme. Dieser Regelmechanismus, welcher in gleicher Weise beim elektrischen Bremsen wirkt, verhindert ein Durchdrehen/Blockieren der Antriebsräder und erhält somit die Traktionsfähigkeit des Fahrzeugs. Der Einbau einer Standheizung ist möglich, wird jedoch von den meisten TWIKE Piloten nicht gewünscht. Im Winter sorgt ein geschützter Innenraum und bei normaler Kleidung auch leichte sportliche Betätigung für Temperatur, während Warmluftgebläse in verschiedenen Ausführungen eine beschlag- und eisfreie Scheibe gewährleisten.
 
Redesign Seite 1 In Deutschland ist das TWIKE nach der Erstzulassung für fünf Jahre steuerfrei. Anschließend fallen jährlich 16,50 € an KFZ-Steuer an. Für die KFZ-Haftpflichtversicherung mit Vollkaskoversicherung sind etwa 250 € jährlich zu veranschlagen. In der Schweiz ist das TWIKE in den meisten Kantonen von der Fahrzeugsteuer befreit. Neben Versicherung, Steuern und Servicekosten entstehen auch betriebsbedingte Kosten. Die Energiekosten betragen ca. 1,- € bzw. in der Schweiz 1 CHF je hundert Kilometer. Das heißt, für eine Jahresstrecke von 10.000 km fallen etwa 100 Euro an Energiekosten an. Auch wenn die Strompreise weiter steigen – durch den geringen Verbrauch von ca. 4-8 kWh/100 km, bleiben die Ausgaben für den „Kraftstoff“ überschaubar. Zu einer Vollkostenkalkulation gehören auch die Rücklagen für neue Batterien: Pro gefahrenen Kilometer sind zwischen 0,08 -0,15 € zur Seite zu legen. Die Schwankung hängt von der jährlichen Fahrleistung ab.

Legt man den CO2-Emmissionsfaktor des derzeitigen deutschen Strommixes von 0,6 kg/kWh zugrunde, verursacht das TWIKE etwa 24-28 g CO2 je gefahrenem Kilometer. Wird der Fahrstrom für das TWIKE aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, verursacht das TWIKE je zurückgelegten Kilometer zwischen 2 und 5 Gramm CO2 pro Kilometer (Vergleich Toyota Prius: 104 g/km; Quelle: ifeu Institut Heidelberg, Greenpeace Ökostrom).

In Deutschland muß das TWIKE alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung vorgeführt werden. Das TWIKE benötigt zwar keine Feinstaubplakette, könnte aber mit einer grünen Feinstaubplakette ausgestattet werden. In Deutschland braucht man für das Fahren des TWIKE im öffentlichen Straßenverkehr einen Führerschein der Klasse B. In der Schweiz gilt das TWIKE als dreirädriges Motorrad, hier benötigt der Fahrer einen Führerschein der Klasse A oder B. Das TWIKE darf als Kraftwagen/Kraftrad nicht auf Radwegen fahren.

FINE Mobile GmbH ist Hersteller des TWIKE. Gegründet wurde die FINE Mobile GmbH im Jahr 1998 als Generalimporteur für TWIKE in Deutschland. Im Sommer 2002 hat die Gesellschaft die Produktion und die Rechte am TWIKE von dem bisherigen Hersteller in der Schweiz übernommen. Die FINE Mobile GmbH ist auch Ansprechpartner für den Vertrieb des TWIKE.

::: >>>