Aqua Nova AG - Darmstadt

upload/mediapool/aquanovak.jpg

Aqua Nova entwickelt, produziert und vermarktet nanostrukturierte Produkt-Micellen für den Transport von biochemischen Roh- und Wirkstoffen im Bereich Nahrungsmittel, Kosmetika und Pharmazeutika.

Darmstadt Die Aqua Nova AG entwickelt, produziert und vermarktet nanostrukturierte Produkt-Micellen für den Transport von biochemischen Roh- und Wirkstoffen im Bereich Nahrungsmittel, Kosmetika und Pharmazeutika. In Form sogenannter Solubilisate erhöhen diese Trägersysteme die Bioverfügbarkeit transportierter Moleküle (z. B. Vitamine, Fettsäuren, ätherische Öle) im Vergleich zu herkömmlichen Mikroverkapselungen. www.aquanova.de

Nanoscale Systems, Nanoss GmbH - Darmstadt

upload/mediapool//140/nanoscalek.jpg

Nanoscale Systems entwickelt, produziert und vermarktet apparative Verfahren und Komponenten zur Direktbearbeitung und Veredelung von mikro- und nanostruktierten Oberflächen.

Darmstadt Die Nanoscale Systems, Nanoss GmbH wurde 2005 aus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ausgegründet. Das Unternehmen hat heute seinen Sitz in Darmstadt und entwickelt, produziert und vermarktet apparative Verfahren und Komponenten zur Direktbearbeitung und Veredelung von mikro- und nanostruktierten Oberflächen. Die für das Unternehmen relevanten Anwendungsgebiete finden sich in der Nanoanalytik, der pharmazeutischen und diagnostische Medizin sowie in der Mikrobiologie und Biotechnologie. Nanoscale Systems ist ein forschendes Unternehmen, das mit einer Reihe von Hochschulinstituten kooperiert. Mit einem Schwerpunkt befasst sich NanoScale Systems hierbei mit Verfahren der biotechnologischen und pharmakologischen Analytik und den in diesen Gebieten an Bedeutung gewinnenden Lab-on-Chip-Anwendungen für biochemische Nachweisverfahren. www.nanoss.de

NanoSec® Gesellschaft für Nanotechnologie in der Sicherheitstechnik mbH - Darmstadt

upload/mediapool//140/nasec_logo_rgb_k.jpg

NanoSec®entwickelt Technologien und Lösungen zur Personalisierung und Ausgabe von Hochsicherheitsdokumenten in dezentraler Topologie.

Darmstadt NanoSec® entwickelt Technologien und Lösungen zur Personalisierung und Ausgabe von Hochsicherheitsdokumenten in dezentraler Topologie. Im Zentrum der Aktivitäten liegt die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Maschinen und Geräten, die auf Laser- und Nanotechnologie basieren. Zurzeit (Stand November 2010) beschäftigt das Unternehmen 20 Mitarbeiter. NanoSec® ist seit 2009 durch den TÜV Süd nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. www.nanosec.eu

Iolitec nanomaterials - Denzlingen

upload/mediapool//140/ioliteck.jpg

Iolitec nanomaterials ist eine ausgegliederte Unternehmenssparte der Ionic Liquids Technologies GmbH. Iolitec nanomaterials entwickelt Prozesse zur Herstellung von Nanopartikeln und Dispersionen dieser Partikel in ionischen Flüssigkeiten.

Denzlingen Iolitec nanomaterials ist eine 2008 ausgegliederte Unternehmenssparte der 2003 gegründeten Ionic Liquids Technologies GmbH, die sich auf die Entwicklung und Synthese nicht kommerziell erhältlicher Ionischer Flüssigkeiten z. B. für Anwendungen in der Biotechnologie und Elektrochemie spezialisiert hat. Ionic Liquids Technologies ist ein forschendes Unternehmen das mit Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft (ISE, IFAM, IAO, IST, ICT) sowie mit Arbeitsgruppen an Hochschulen kooperiert. In Denzlingen betreibt das Unternehmen derzeit drei Entwicklungslabors, ein Produktionslabor sowie ein Technikum. Die Unternehmenssparte Iolitec nanomaterials entwickelt Prozesse zur Herstellung von Nanopartikeln und Dispersionen dieser Partikel in ionischen Flüssigkeiten. Das Unternehmen bietet Nanopulver in verschiedenen Formen und Kristallitgrößen an. Das Programm umfasst dabei sowohl Metalle, Metalloxide, Nitride und Carbide als auch kohlenstoffbasierte Partikel wie Fullerene und Nanoröhrchen. Die Nanopartikel können in Mengen vom Labormaßstab bis zum Kilomaßstab für Pilotanlagen hergestellt werden. www.nanomaterials.iolitec.de

SuSoS AG - Dübendorf

upload/mediapool//140/susos.png

Die SuSoS AG ist in den Bereichen Oberflächenlösungen und ‐dienstleistungen in einer Größenordnung von nur wenigen Nanometern tätig.

Dübendorf (ZH) Die SuSoS AG, eine Ausgründung der ETH Zürich, versorgt seit 2004 ihre Kunden mit – entsprechend Kundenwunsch - maßgeschneiderten multifunktionalen Oberflächenlösungen. Die Kernleistung des Sechs‐Mann‐Betriebs liegt dabei im Verbinden, Haften und Verkleben unterschiedlicher Materialien. Der sogenannte Haftvermittler aus dem Hause SuSoS schafft robuste Verbindungen zwischen diversen Werkstoffen wie Metallen, Kunststoffen, Glas, Keramik sowie Textil und Leder. Neben diesem Produkt bietet SuSoS ultradünne Beschichtungen zur Oberflächenfunktionalisierung an. Das Spektrum umfaßt Bakterienresistenz, Schmutzabweisung, Haftungsverbesserung, Haftungsminderung, Korrosionshemmung, Beschlagbeständigkeit, Verbesserung der Gleiteigenschaften sowie Anti‐Fingerabdruck. Das Dienstleistungsangebot beinhaltet Analysen der Oberflächenspannung, ‐reibung oder ‐komposition sowie Schichtdicke. Die Schweizer Kleinunternehmung bietet einen Rundum-Service an, der ausführliche Oberflächenanalysen, individuelle Beratung sowie gemeinsame Projektrealisierung umschliesst. Hierzu tragen das Know-how und die Erfahrung des Teams, das aus Materialwissenschaftlern, Chemikern und Wirtschaftlern besteht, bei. www.susos.com

cynora GmbH - Eggenstein-Leopoldshafen

upload/mediapool//140/cynora.jpg

cynora entwickelt aus organischen Grundstoffen optoelektronische Materialien, aus denen organischen Leuchtdioden hergestellt werden sollen.

Eggenstein-Leopoldshafen Die cynora GmbH wurde 2003 als ein Spin-Off der RWTH Aachen gegründet und hat sich im Juli 2008 am Karlsruher Institut für Technologie angesiedelt. Das Unternehmen entwickelt optoelektronische Materialien aus organischen Grundstoffen. Mit diesen flüssig-prozessierbaren/druckbaren Polymeren ist es das Ziel, dünnste Folien als Träger organischen Leuchtdioden (OLED) herstellen zu können. Die cynora GmbH ist ein forschendes Unternehmen, das in einer engen Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen an den Universitäten Aachen, Bonn und Karlsruhe steht. www.cynora.de

Stellenangebote

Presseinformation 5. Juni 2011_MIG GmbH & Co. KG investiert in Beteiligung an der cynora GmbH PI-AWAG PDF

Ionys AG - Eggenstein-Leopoldshafen

upload/mediapool//140/ionys.jpg

Ionys entwickelt Werkstoffe und bauchemische Verbindungen.

Eggenstein-Leopoldshafen Die Ionys AG wurde 2008 mit Sitz auf dem Forschungsgelände des Karlsruher Instituts für Technologie gegründet. Aufbauend auf Forschungserkenntnissen der Bauchemie entwickelt sie dauerhafte und umweltfreundliche Werkstoffe und bauchemische Verbindungen. Das Unternehmen richtet sich an Eigentümer und Betreiber von Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen. www.ionys.de

Nanoscribe GmbH - Eggenstein-Leopoldshafen

Nanoscribe entwickelt und vertreibt kompakte Laser-Lithographiesysteme für die Herstellung dreidimensionaler Nano- und Mikrostrukturen.

Eggenstein-Leopoldshafen Die Nanoscribe GmbH ist 2007 aus einer Arbeitsgruppe am Institut für Angewandte Physik der Universität Karlsruhe (TH) und des Forschungszentrums Karlsruhe entstanden. Sie entwickelt und vertreibt kompakte Laser-Lithographiesysteme für die Herstellung dreidimensionaler Nano- und Mikrostrukturen. Die 3D-Laserlithographie findet Anwendung in der Mikro- und Nanophotonik, den Lebenswissenschaften, der Biotechnologie sowie in der Mikrofluidik. Der Oberkochener Optikkonzern Carl Zeiss kooperiert mit dem Unternehmen und hat 2008 knapp 40 Prozent an der Nanoscribe GmbH erworben. www.nanoscribe.de

Unternehmensbroschüre PDF (3/2011)

Stellenangebote

Presseinformation 30. Juni 2011_
Nanoscribe GmbH feiert dreijähriges
Bestehen
PI-NS PDF

Presseinformation 28. März 2011_ Nanoscribe GmbH erschliesst Markt
in China
PI-NS PDF


Holotools GmbH - Freiburg

upload/mediapool//140/holotoolsk.jpg

Holotools befasst sich mit der Entwicklung und Fertigung funktionalisierter Folien für das zielgerichtete Design optischer Komponenten und Kunststoffoberflächen

Freiburg Die Holotools GmbH wurde 2001 von einer Gruppe von Ingenieuren und Wissenschaftlern aus dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme gegründet. Das Unternehmen befasst sich mit der Entwicklung und Fertigung von funktionalisierten Folien für das zielgerichtete Design optischer Komponenten und Kunststoffoberflächen, etwa im Bereich der Displays von Mobiltelefonen oder Flachbildschirmen. Technologische Grundlage ist die Interferenzlithographie, mit der in einem Belichtungsprozeß Kleinststrukturen auf großen Flächen erzeugt werden können. Dabei sind Strukturdetails und Linienbreiten von 100nm bis etwa 100µm möglich. www.holotools.de

Micropelt GmbH - Freiburg

upload/mediapool//140/micropelt.gif

Micropelt entwickelt und fertigt auf Halbleiter-Basis kleinste thermoelektrische Elemente wie Peltier Kühler und Generatoren.

Freiburg Die Micropelt GmbH ist aus einer Entwicklungskooperation der Infineon Technologies AG und dem Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik hervorgegangen und agiert seit 2006 als selbständiges Unternehmen. Micropelt entwickelt und fertigt auf Halbleiter-Basis kleinste thermoelektrische Elemente wie Peltier Kühler und Generatoren. Dieses Thermogeneratoren wandeln Abwärme in elektrische Energie und können so Funksensoren und Mikrosysteme - dauerhaft und wartungsfrei – mit Strom versorgen. Eingesetzt werden sie in Thermoharvester Systemen bei der Zustandsüberwachung von Anlagen und Maschinen, als Versorgung für Prozess-Sensoren sowie bei Überwachung und Steuerung von Heizsystemen. Als ein forschendes Unternehmen befasst sich Micropelt mit der Erhöhung des Wirkungsgrades thermoelektrischer Materialien, wobei der Entwicklung von mikrostrukturierten Bauelementen eine leistungssteigernde Bedeutung beigemessen wird. www.micropelt.com

sarastro GmbH - Göttelborn

upload/mediapool/sarastrok.jpg

sarastro entwickelt für Kunden aus den Bereichen Medizin, Life Science, Lebensmittel, Pharma und Kosmetik und produziert maßgeschneiderte Materialien für industrielle Anwendungen.

Göttelborn Die 2001 gegründete sarastro GmbH  ist in den Bereichen Chemie, Biologie, Medizin und deren rechtlichen Grundlagen tätig. Das Unternehmen entwickelt für Kunden aus den Bereichen Medizin, Life Science, Lebensmittel, Pharma und Kosmetik und produziert maßgeschneiderte Materialien für die industrielle Anwendung auch im Tonnenmaßstab. Um die Produktqualität zu gewährleisten, hat sarastro ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 : 2000 und DIN EN ISO 13485 : 2003 (Anhang V der Richtlinie 93/42/EWG) etabliert. Derzeit (Stand 1/2010) beschäftigt sarastro 13, vorwiegend wissenschaftliche, Mitarbeiter unterschiedlicher Disziplinen. www.sarastro-nanotec.com

S-DH GmbH - Heidelberg

upload/mediapool//140/s_dh_klein.jpg

S-DH stellt u.a. Superspiegel Neutronenleiter her. Außerdem bietet das Unternehmen Bauteile für die Neutronenoptik und metallische Beschichtungen an.

Heidelberg Die S-DH (Sputter-Dünnschichttechnik Heidelberg) GmbH, im Jahr 2000 als Ausgründung der Universität Heidelberg gestartet, stellt u.a. Superspiegel Neutronenleiter her. Dabei verbessert die von Harald Häse, dem CEO der S-DH GmbH, entwickelte Superspiegel-Beschichtung den Wirkungsgrad eines Neutronenleiters um den Faktor 4. Das Angebot der Gesellschaft umfasst alle für die Neutronenoptik benötigten Bauteile, die von Forschungseinrichtungen, die Neutronenquellen betreiben, sowie von Herstellern medizinischer Geräte zur Tumorbehandlung nachgefragt werden. Die S-DH GmbH bietet außredem metallische Beschichtungen auf planen Flächen sowie auf Rohren innen und außen an. Das Unternehmen beschäftigt 15 Mitarbeiter. www.s-dh.de

Viking Advanced Materials GmbH - Homburg (Saar)

upload/mediapool/vikingk.jpg

Viking entwickelt und optimiert Materialien für den Großbereich Bau. Zum Angebot gehören: Bindemittel, Beschichtungsmaterialien und Imprägnierungen.

Homburg (Saar) 2003 von Dr. Martin Schichtel und Jörg Jodlauk gegründet und im GründerChampion-Wettbewerb 2006 ausgezeichnet, entwickelt und optimiert die Viking Advanced Materials GmbH Materialien für den Großbereich Bau (Außenanlagen und Inneneinrichtungen), indem sie bereits eingeführten Produkten durch deren Veredelung weitere Eigenschaften verleiht, oder neue Systeme auf Basis eines eigenentwickelten Bindemittels aufsetzt. Das Unternehmen bietet Bindemittel (phosphatisches Bindemittel), Beschichtungsmaterialien (Glasuren, Engoben, Farben) sowie Imprägnierungen (z.B. um Oberflächen sich selbst reinigen zu lassen) an. Das Unternehmen ist ebenso im Bereich Auftragsentwicklung tätig und begleitet seine Kunden von F&E bis hin zur Integration neuer Produkte in die Fertigung. www.va-materials.com

Schäfer-Additivsysteme GmbH - Ludwigshafen

upload/mediapool//140/schaeferk.jpg

Schäfer-Additivsysteme stellt Additivsysteme für Firmen in der Kautschuk-, Kunststoff- und Schmierstoffindustrie her und beliefert Unternehmen in der pharmazeutischen und chemischen Industrie mit Feinchemikalien.

Ludwigshafen Die Schäfer-Additivsysteme GmbH wurde 2003 gegründet. Das Unternehmen stellt Additivsysteme für Firmen in der Kautschuk-, Kunststoff- und Schmierstoffindustrie her und beliefert Unternehmen in der pharmazeutischen und chemischen Industrie mit Feinchemikalien. Plattform der Aktivitäten ist das Technologiezentrum Ludwigshafen mit seinem Gründerzentrum chem2biz auf dem Werksgelände der BASF SE. Das Unternehmen unterhält enge Forschungsbeziehungen zu Hochschulen und Firmen der chemischen Industrie. Schwerpunkte der Produktentwicklung sind Additivsysteme und Katalysatoren auf Basis nachwachsender Rohstoffe sowie die Anwendung nanotechnologischer Produkte zur Erzeugung neuartiger Eigenschaftsprofile. Auf dieser Grundlage werden neue Stabilisatorsysteme etwa für Pflanzenöle, Kunststoffe oder Klebstoffe unter dem Markenamen "LUBIO" angeboten und erfolgreich im Markt eingesetzt. www.schaefer-additivsysteme.de

inomat GmbH - Neunkirchen

upload/mediapool//140/inomat_text.gif

inomat entwickelt, produziert und vertreibt Werkstoffe auf der Basis chemischer Nanotechnologie.

Neunkirchen Die im Jahr 2000 gegründete inomat GmbH entwickelt, produziert und vertreibt Werkstoffe auf der Basis chemischer Nanotechnologie. Unter der eingetragenen Marke ino® wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Produktreihen entwickelt. Dies geschieht vornehmlich im Kundenauftrag, vereinzelt aber auch im Rahmen eigenfinanzierter Forschung und Entwicklung. Auf einem im Firmenbesitz befindlichen Gesamtareal von 2.700 Quadratmetern wurden im Jahr 2009 deutsche Markenprodukte im zweistelligen Tonnenbereich produziert und an die Kunden der Gesellschaft ausgeliefert. In Anerkennung der bisherigen erfolgreichen Geschäftsentwicklung wurde die inomat GmbH im März 2010 Jahres von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" als "Ort der Ideen" ausgezeichnet. Aktuell (Stand März 2010) beschäftigt inomat sieben Mitarbeiter aus unterschiedlichen Disziplinen.  www.inomat.de

ItN-Nanovation AG - Saarbrücken

upload/mediapool//140/itn-logo2.jpg

ItN entwickelt keramische Produkte wie Filtersysteme und Beschichtungen für industrielle Großabnehmer. Das dafür erforderliche nanoskalige Pulver stellt das Unternehmen selbst her.

Saarbrücken die 2000 gegründete und seit 2006 börsennotierte ItN-Nanovation AG, die etwa 40 Mitarbeiter beschäftigt (Stand Januar 2010), entwickelt keramische Produkte wie Filtersysteme und Beschichtungen für industrielle Großabnehmer. Das dafür erforderliche nanoskalige Pulver stellt das Unternehmen selbst her. Die keramischen Flachmembranen der ItN Nanovation können zur Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung, Nachfiltration sowie zur Trennung von Öl und Wasser eingesetzt werden. Die Beschichtungen finden als Schutz- und Katalyseschichten in Backöfen, Gießereien oder auch in Heizkraftwerken und Müllverbrennungsanlagen Verwendung. www.itn-nanovation.com

Natepro Produktions und Vertriebs GmbH - Schlüchtern - Niederzell

upload/mediapool//140/natepro-logo.jpg

Natepro ist spezialisiert auf Oberflächen-Versiegelungssysteme, die auf den Wirkungsmechanismen der chemischen Nanotechnologie beruhen.

Schlüchtern - Niederzell Die Natepro Produktions und Vertriebs GmbH wurde 2006 gegründet. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Oberflächen-Versiegelungssysteme, die auf den Wirkungsmechanismen der chemischen Nanotechnologie beruhen. Schmutzabweisende und Anti-Korrosionsmaterialien für Baustoffe, Stahl, Aluminium, Edelstahl und Glas stehen dabei im Vordergrund. Das Unternehmen kooperiert mit Forschungslabors und versteht sich als ein Nano-Kompetenzzentrum, das die Anwendungsmöglichkeiten der Nanotechnolgie einem breiten Publikum aus Industrie, Handel und Handwerk nahebringen will. Zudem setzt sich das Unternehmen für eine langfristige Qualitätssicherung von Nanoprodukten ein und befürwortet die Einführung eines Qualitätssiegels, über welches einheitliche Standards auch im Gebiet des Verbraucherschutzes gewährleistet sind. www.natepro.com

Inno-X GmbH - St. Gallen

upload/mediapool/inno_xk.jpg

Inno-X bietet Produkte und Dienstleistungen im Bereich funktional veredelbarer industrieller und nichtindustrieller Oberflächen und Materialien.

St. Gallen Das Produkt- und Dienstleistungsangebot der Inno-X GmbH, die 2006 gegründet wurde, befaßt sich mit allen funktional veredelbaren industriellen und nichtindustriellen Oberflächen und Materialien. Ziel ist dabei stets die wertschöpfende und werterhaltende Funktionalisierung von Oberflächen. Dazu arbeitet das Unternehmen mit einer Reihe von Partnerfirmen zusammen. Kooperationen bestehen derzeit u.a. mit Clariant International Ltd., die zum Beispiel Beschichtungssysteme anbietet, durch die sich Oberflächen leichter von unliebsamen Graffiti säubern lassen. Weitere Partnerunternehmen sind die FutureCarbon GmbH, die Kohlenstoffmaterialien (Carbon Nanotubes und Nanofasern) mit Blick auf angestrebte Anwendung entwickelt, veredelt und in industrierelevanten Mengen herstellt, die Nano Tech Coatings GmbH, deren nanotechnologischen Beschichtungssysteme die Oberflächen von Metallen vor Korrosion und chemischen oder mechanischen Angriffen schützen sowie die TitanPE Tech. (Shanghai) Inc., welche Photokatalysatoren entwickelt und herstellt. Mit Hilfe dieser und anderer Partner bietet Inno-X Produkte und Dienstleistungen in den Feldern „Materialien“, „Beschichtungen“, „Performance Chemicals“ und „Oberflächenprüfung“ an. Inno-X unterstützt außerdem bei der Entwicklung eigener neuer Produkte auf der Basis von Nanotechnik. Die Kunden der Inno-X finden sich in den Branchen: Bau, Automotiv, Elektro und Elektronik, Energie und Umwelt, Kunststofftechnik, Maschinen und Anlagenbau, Papierindustrie. Das Unternehmen beschäftigt derzeit (Stand August 2010) 2 Mitarbeiter. www.inno-x.ch

Nano Tech Coatings GmbH - Tholey

upload/mediapool//140/ntclogor2k.jpg

NTC entwickelt und produziert Beschichtungsstoffe und bietet technische Anwendungsberatung sowie kundenspezifische Produktentwicklung an.

Tholey Die 2000 gegründete Nano Tech Coatings GmbH (NTC) entwickelt und produziert Beschichtungsstoffe, welche die behandelten Oberflächen u. a. vor Korrosion und mechanischen Angriffen schützen oder bewirken, dass diese leicht zu reinigen sind. Die Beschichtungen besitzen Trockenschichtdicken von wenigen Mikrometern und haften auf verschiedenen Untergründen wie z. B. Leichmetallen, Edelstählen oder Beton.Neben der Entwicklung und Produktion von Lacken und Lacksystemen, unterstützt die NTC Kunden aus der Industrie und der Lohnbeschichtung durch technische Anwendungsberatung und kundenspezifische Produktentwicklung. Das Angebot der NTC wendet sich an Hersteller und Verarbeiter von Werkstoffen, welche die Oberfläche ihrer Materialien schützen oder mit einer bestimmten Funktion ausstatten wollen. Dabei beschränkt sich die Palette nicht auf transparente Schichten, sondern beinhaltet auch pigmentierte Beschichtungen. Derzeit beschäftigt NTC 15 Mitarbeiter (Stand September 2010). www.ntcgmbh.com

EPG AG - Zweibrücken

upload/mediapool/epgk.jpg

EPG entwickelt Verfahren und fertigt Hightech-Oberflächen auf Metallbauteilen. Weitere Geschäftsfelder umfassen hygienische Oberflächen auf Metall und Kunststoff, neuartige optische Bauteile sowie Materialien zur Verbesserung der Erdöl- und Gasgewinnung.

Zweibrücken Die 2003 gegründete EPG AG (Engineered nanoProducts Germany) konzentriert sich auf die Wertschöpfungskette der chemischen Nano- und Sol-Gel-Technik. Das wichtigste Geschäftsfeld bilden Nanotechniken für Hightech-Oberflächen auf Metallbauteilen, unter anderem des Automobilbaus, von Elektrogeräten und der Lebensmitteltechnik. Weitere Geschäftsfelder umfassen hygienische Oberflächen auf Metall und Kunststoff, neuartige optische Bauteile sowie Materialien zur Verbesserung der Erdöl- und Gasgewinnung. EPG verfügt über ein umfassendes Schutzrechts-Portfolio im Bereich Nano- und Sol-Gel-Technologie. Das Unternehmen bietet die kundenspezifische Entwicklung und Fertigung hochwertiger Nanoprodukte an und bringt in der eigenen qualitätsgesicherten Großserienproduktion im Auftrag von Industriekunden Oberflächen auf Bauteile auf. Die Metallbeschichtungen werden zwar unter Einsatz von Werkstoffen mit Nanostrukturen durchgeführt. Die Endprodukte – im Ofen gesintert und nunmehr mit einer glasartigen Oberfläche versehen – enthalten jedoch keine Nanostrukturen mehr. Für die eigene Großserienproduktion von Oberflächen betreibt die EPG in Henriville, Lothringen, eine Produktionsstätte, in der mit automatisierter Nassbeschichtung per Industrieroboter hohe Stückzahlen erreicht werden. Zu den Kunden der EPG zählen mittelständische und große Unternehmen in Deutschland und Europa und Technologiekonzerne in Japan. Die EPG AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet (Entry Standard) und beschäftigt derzeit (Juni 2010) über 30 Mitarbeiter. www.e-p-g.de