Oledanwendung Software - SiMoNa: In den Displays von Mobiltelefonen sind Organische Leuchtdioden (OLED) heute schon verbreitet. Künftig sollen die aus mehreren Schichten aufgebauten Bauelemente auch für andere Beleuchtungstechniken neue Möglichkeiten in Design und Funktion eröffnen. Beispielsweise werden rollbare Bildschirme auf formbaren Trägermaterialien in Aussicht gestellt. Sollen diese Anwendungen leistungsstark und kostengünstig sein, müssen OLEDs vor der Produktion optimiert werden. Dazu bedurfte es bisher aufwendiger Laboruntersuchungen. Mit SiMoNa (Simulation Molekularer Nanostrukturen) steht nun eine von Wissenschaftlern am Karlsruher Institut für Technologie entwickelte Software zur Verfügung, welche die molekularen Prozesse in einer OLED am Computer simuliert und die elektronischen Eigenschaften, Leistungscharakteristika und Farbeigenschaften von OLEDs kostengünstig optimiert www.nanomatch.de

VIDEO 1: Funktion und Herstellung organischer Leuchtdioden (OLED) - Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung Potsdam



SiMoNa ermöglicht es, gezielt geeignete Komponenten für OLEDs zu designen und bekannte OLED-Komponenten auf Funktion und Leistung hin zu optimieren. Aus der virtuellen Optimierung leiten die Entwickler wichtige Parameter für Prototypen von organischen Leuchtdioden ab. Diese Daten bilden die Basis für Spezialchemikalien und Grundstoffe von OLEDs, die für neuartige Anwendungen maßgeschneidert sind. Vorteile von SiMoNa sind die simulationsbasierte Verkürzung von Produktentwicklungszyklen von OLEDs und ein früherer Markteintritt auf Basis der Simulationsergebnisse.

VIDEO 2: SiMoNa OLED-Simulation - KIT nanomatch 2011